Eignungsprüfung
 
 
Nicht die Rasse eines Hundes ist ausschlaggebend, ob er für die Rettungshundearbeit geeignet ist, sondern die körperliche und psychische Konstitution sowie sein soziales Verhalten gegenüber anderen Hunden und Personen.
 

Zu Beginn der Ausbildung sollte der Hund

  • gesund und möglichst jung sein
  • einen ausgeprägten Spieltrieb zeigen
  • keinerlei Aggressivität zeigen
  Die Wesensfestigkeit des einzelnen Hundes wird in einem Eignungstest mit anschließender
Bewertung getestet.


Spielerisch wird er mit verschiedenen Situationen konfrontiert ( verschiedene Geräusche, Feuer, aufgespannter Regenschirm, torkelnder Mensch, ...)‘ von Fremdpersonen getragen und vor allem von diesen zum Spielen animiert.
  Aufgrund der dadurch gewonnenen Einblicke können Rückschlüsse über die später in der
Rettungshundeausbildung wichtige Spielmotivation und das Verhalten des Hundes in Extremsituationen gemacht werden.
   
   
Zurück